Beziehungen zwischen den Figuren, Teil 1: Verbündete

Warum Helden selten allein sind.

allies work and play together

Verbündete verkörpern das Prinzip der Kooperation.

Menschliche Beziehungen sind vielfältig und komplex – und sie erscheinen uns zutiefst individuell. Dennoch gibt es nur drei verschiedene Arten, wie Menschen sich aktiv zueinander verhalten.

Wirklich nur drei? Mit etwas Abstand betrachtet lassen sich tatsächlich all unsere Interaktionen drei Kategorien zuordnen. Dies gilt übrigens (für Biologen eine Binsenweisheit) für jede Spezies, die in Gruppen lebt. Ob Affe oder Mensch, alles fällt unter diese Alternativen:

  • Individuen kooperieren miteinander
  • Individuen konkurrieren miteinander
  • Individuen bilden Paare

Evolutionsbiologen beschreiben ein Spektrum von Einzel- bis Gruppenselektion. Einige Tiere versuchen typischerweise, ihren individuellen Gewinn zu maximieren, was sich in Verhaltensweisen wie dem Nehmen des größten Anteils an Nahrung oder dem Besetzen des besten Platzes für den Nachwuchs zeigt, ohne Rücksicht auf andere Tiere in der Gruppe. Auf der anderen Seite haben einige Spezies soziale Organisationsstrukturen entwickelt, in denen die Individuen ausschließlich zum Nutzen der Gruppe und nicht zum individuellen Gewinn handeln. Denken Sie an Ameisen, Bienen oder Termiten.

Interessanterweise sitzt der Homo sapiens auf diesem Spektrum zwischen Profitmaximierung und Altruismus ziemlich genau in der Mitte. Der Mensch ist genetisch auf Egoismus programmiert, sucht das, was als das Beste für sich und seine unmittelbare Familie empfunden wird, und hat gleichzeitig einen starken und angeborenen instinktiven und natürlichen Drang zu Kooperation und Sozialverhalten – was letztlich auch unsere Überlebenschancen erhöht.

Kooperation, Nachbarschaftlichkeit, karitatives Verhalten, Taten der Nächstenliebe – selbst wenn sie uns etwas kosten, fühlen wir uns dadurch im Allgemeinen besser und das Leben im Stamm, Clan oder in der Gemeinschaft wird so viel einfacher. Allerdings kümmern wir uns gerne um unser eigenes Wohl. Wir geben nicht einfach unseren Verdienst, unser Zuhause, unseren Lebensstil auf. Unsere eigenen Bedürfnisse und die unserer Familien stehen an erster Stelle. Wer ist sich dieses Zwiespalts nicht bewusst?

Der Sog zwischen Egoismus und Altruismus ist vielleicht eine der Besonderheiten des Menschen als Spezies, die uns dazu gebracht hat, abstrakte Denkprozesse sowie komplexe gesellschaftliche und kulturelle Gebilde zu entwickeln. Sie beleuchtet auch Grundprinzipien des Geschichtenerzählens wie den Konflikt

Nur sehr wenige Geschichten umfassen mehr als 150 Figuren. Die Besetzung der Figuren in einer Geschichte lässt sich insofern überschauen, als dass vom Publikum erwartet wird, dass es die Rolle jeder Figur in der Geschichte erkennt und versteht, einschließlich der Nebenrollen. Im wirklichen Leben beeinflussen heute mehr Menschen als das unser Leben, aber in einer Geschichte sind Ursache und Wirkung tendenziell klar verständlich, und wir sehen in einer Story, ob eine Figur einer anderen hilft oder sie behindert.

Ein Protagonist braucht Verbündete

Die einzelnen Figuren in einer Geschichte haben ihre eigenen Interessen und Bestrebungen. Manche von ihnen werden allerdings die gleichen Ziele anstreben. Um einen Protagonisten versammeln sich vielleicht ein Mentor, eine Kontrastfigur oder beste Freund*in, ein treuer Untergebener oder Liebhaber – eine Gruppe von Charakteren, die zumindest am Ende alle dasselbe erreichen wollen. Andere archetypische Figuren, wie ein freundliches Tier oder eine scheinbar unbedeutende Figur, die ein Symbol für die Lösung ist, mögen den Weg weisen.

Kurz gesagt, die verbündeten Figuren zeigen, dass Zusammenarbeit zum Erfolg führt.

Ebenso ist ein Bösewicht oder Antagonist selten allein. Kräfte sammeln sich, Gruppierungen und Koalitionen bilden sich. Sowie sich Menschen miteinander identifizieren, arbeiten die Figuren zusammen, um ein Ziel zu erreichen. Während einige Figuren dem Helden Hindernisse in den Weg stellen, bieten andere Möglichkeiten, diese zu beseitigen.

Jede Figur, die einer anderen hilft, demonstriert das Prinzip der Zusammenarbeit, das jede Gruppe braucht, um nicht nur das Überleben der Gruppe selbst, sondern auch das der (Mehrheit der) einzelnen Mitglieder zu sichern.

Jeder Verbündete, Freund oder Helfer steht für dieses Prinzip. Jede Handlung einer Figur, die einer anderen hilft, und jeder Fall von Altruismus um seiner selbst willen, stellt die Bindung eines Stammes, einer Sippe oder einer Gemeinschaft dar. Jede Figur, die irgendwann erkennt, dass ihre eigenen egoistischen Interessen vielleicht nicht so wichtig sind wie die Sache, für die gekämpft wird, demonstriert das zugrundeliegende Thema der Selbstlosigkeit über den Egoismus, das in den meisten Geschichten mehr oder weniger direkt sichtbar ist – auch in denen, die es durch negatives Beispiel vermitteln.

Verbündete sind herzerwärmend. Sie helfen dem Helden, indem sie alternative Visionen und Problemlösungen anbieten. So sorgen sie für starke Emotionen beim Publikum. Besonders, wenn man einen umbringt.

Foto von Kevin Gent auf Unsplash.

 

FOLGE UNS!

Abonniere unseren Blog