Zielgruppe: Wer ist das Publikum Ihrer Geschichte?

An eager audience before a theatre showing Macbeth

Vielleicht denken Sie, dass Ihre Geschichte jedem gefallen könnte. Doch die meisten Geschichten sprechen mehr oder weniger spezifische Zielgruppen besonders an.

Das ideale Publikum

Während Sie eine Geschichte schreiben, haben Sie vielleicht einen idealen Leser oder Zuschauer im Sinn. Das könnte Ihre Vorstellung von einer bestimmten realen Person sein, oder einfach nur eine vage Idee von einem Menschentyp. Ihr idealer Leser oder Zuschauer versteht jeden Witz, erkennt jede noch so obskure Anspielung und fühlt sich in jeder Szene genau so, wie er sollte.

Das ideale Publikum ist ein Hirngespinst der Phantasie des Autors. Wenn Sie sich diese Gestalt so detailliert wie möglich vor Ihrem geistigen Auge vorstellen, könnte dies ein guter Ausgangspunkt sein, um herauszufinden, wer Ihr Zielpublikum ist. Ist der ideale Leser ein gestandener Herr, der in einem Sessel sitzt? Oder ein junges Mädchen, das in einem Café chillt?

Wenn Sie Ihr Zielpublikum beim Pitch Fachleuten der Branche nennen, kann es diesen leichter fallen zu beurteilen, ob Ihr Werk etwas ist, in das sie investieren können. Typischerweise sind die Kriterien für Zielgruppen: 

  • Demografische Merkmale – wie Alter, Geschlecht, Einkommen und auch Standort
  • Medienkonsum – der bestimmt, wo Werbung platziert werden muss, um diese Gruppe zu erreichen
  • Referenztitel – denn die Kenntnis der Werke, die Ihr Publikum mag, hilft den Fachleuten der Branche, die ersten beiden Kriterien zu ermitteln.

Bei Romanen wissen die Verleger oft sehr gut, wer die Fans einiger sehr spezifischer Genres und Subgenres sind, zumindest demographisch. Chick-Lit richtet sich an ein jüngeres weibliches Publikum als Hen-Lit. Manchmal drückt die Verpackung eines Buches (oder eines Films) das betreffende Werk in ein Genre, auch wenn die Geschichte nicht wirklich so konzipiert wurde. Abgeleitete Aufmachungen machen es einfach leichter, Geschichten zu verkaufen. So kann ein Buchcover oder Filmplakat gestaltet sein, um Assoziationen an vergangene Bestseller oder Blockbuster zu wecken.

Die vier Quadranten

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihr Publikum zu definieren, versuchen Sie es mit dem Konzept der „vier Quadranten“, das in der US-Filmindustrie gut etabliert ist. Das sind sie:

  1. Frauen im Alter von über 25 Jahren
  2. Frauen unter 25 Jahren
  3. Männer über 25 Jahre
  4. Männer unter 25 Jahren

Ganz gleich, ob Sie für ein Zielpublikum schreiben oder ob Sie es einfach nur für ein Pitch mit einem Branchenprofi einsetzen wollen, es ist keine schlechte Idee, sich irgendwann einmal Gedanken darüber zu machen, wem Ihr Werk tatsächlich gefallen wird.

Photo by The New York Public Library on Unsplash


 

FOLGE UNS!

Abonniere unseren Blog